Die Besten Yoga Tipps für Anfänger

Yoga ist für viele Frauen nicht nur ein sehr beliebter Weg um die körperliche Fitness zu trainieren, sondern auch die erste Wahl wenn es darum geht, entspannter und im Einklang mit sich selbst zu sein.

Genau dies ist auch der Effekt von Yoga. Vor allem, wenn man es richtig macht. Wenn du Lust hast mit Yoga anzufangen, um selbst durchtrainierter und fitter zu sein, dann bist du definitiv auf dem richtigen Weg.

Was ist Yoga?

Bevor du mit Yoga beginnst, solltest du ein wenig mehr darüber erfahren. Yoga ist eine Übung, die ihren Ursprung in Indien hat. Sie dient als eine spirituelle Praxis, um die Vereinigung von Körper, Geist und Seele zu fördern.

Yoga umfasst tatsächlich mehrere Teile, einschließlich, aber nicht beschränkt:

  • Pranayama (Atemtechniken)
  • Asanas (Körperstellungen)
  • Dhyana (Meditation)

In modernen Yoga Fitness Kursen wird allerdings mehr Wert auf die Asanas und Atmung gelegt.

Erste Schritte

Um mit Yogaübungen zu beginnen, solltest du zuerst die Art des Yoga aussuchen, die du gerne machen möchtest. Für Anfänger ist es sehr empfehlenswert, mit Hatha oder Vinyasa Yoga zu starten, da diese Arten von Yoga dir die Grundhaltungen beibringen und es zulassen, im eigenen Tempo zu trainieren.

Als nächstes solltest du dich bei einem Yogakurs anmelden. Während es möglich ist, Yoga auf eigene Faust zu lernen, wird es dir um einiges leichter fallen, Yoga von einem Profi zu lernen der auch leichte Fehler in der Haltung schnell erkennt und ausbessern kann.

Am besten suchst du nach einer Yogaklasse die bei dir in der Nähe ist, und die du regelmäßig besuchen kannst. Wenn du bereits Mitgliedschaft im Fitnessstudio bist, dann frag dort einfach einmal nach, ob sie auch Yogakurse für ihre Mitglieder anbieten.

Vor der ersten Yogastunde

Bevor du den Yogakurs besuchst, besorge dir atmungsaktive, leichte Kleidung, die du in der Yogaklasse tragen kannst. Kleidung, die etwas dehnbar sind definitiv eine gute Wahl.

Mach dich vorab auch schon einmal mit der benötigten Ausrüstung für Yoga vertraut wie zum Beispiel Yogamatten, Gurte, Keile und Yogablöcke. Keine Sorge, dein Yogalehrer wird dir beibringen, was du damit machen musst und wie man es benutzt, wenn nötig.

Wichtig ist es auch zu wissen, was einen erwartet wenn man einen Yogakurs besucht. Einige Lehrer beginnen mit Singen oder einer kurzen Meditation vor dem Beginn der Klasse, damit alle in die richtige Gemütsverfassung kommen.

Dies wird üblicherweise durch Aufwärmen, gefolgt von intensiveren Yogaübungen, schlussendlich gefolgt von einer Abkühlung Stretching-Phase und einer Entspannungsphase am Ende.

Und alle: „Ohhm!“

Während der Entspannungsphase geht der Lehrer in der Regel mit der Yogagruppe wieder zum singen des „Ohhm“ über, und manch andere Lehrer geben ihren Mitgliedern der Yogaklasse eine leichte Massage.

Während der Yogaklasse sollte es dir keinesfalls peinlich sein, wenn du nicht alle Übungen richtig oder ganz ausführen kannst. Auch hier macht Übung den Meister und mit der Zeit wirst du immer besser und auch beweglicher werden.

Nach der ersten Yogastunde kann es vorkommen, dass deine Muskulatur vom Training übersäuert ist. Lass dich aber nicht davon abhalten, denn auch dies wird von Stunde zu Stunde besser. Dein Körper wird lernen, sich den Bewegungen und Übungen anzupassen.

Wenn möglich, solltest du Yoga als Ergänzung zu einem Ausdauertraining und Krafttraining machen, anstatt es als einziges Programm zu absolvieren. Dies liegt daran, dass Yoga nicht aggressiv genug ist, um ein komplettes Fitness Training zu ersetzen.

Beitrag geschrieben von Vanessa Jung, am
Fitness und Yoga mache ich neben Bodyshape und Bauch, Beine und Po am liebsten und ich mag es jeden Tag Laufen zu gehen. Mein Motto: "Don´t worry, be happy!" - Vanessa Jung

1 Kommentar

  1. Ich mache Yoga

    um

    Viele Menschen denken, daß Yoga nur was für Frauen ist da es eh nicht anstrengend ist. Wer aber schon einmal eine Stunde mitgemacht hat, der weiß, dass es ein vollwertiges Ganzkörper-Fitnesstraining ist. Grüße, Karin

Verfasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.