4 Tipps, um der Fast Food Falle zu entkommen

Nach einem langen Arbeitstag ist es so einfach und verlockend, in den Drive In zu fahren und sich mal schnell ein Fast Food Menü zu bestellen.

Zu diesem Zeitpunkt denken wir meistens mehr an die Zeit die wir uns sparen können, als die unnötigen Kalorien und die ungesunde Ernährung, das wir zu uns nehmen. Schlussendlich kann genau dieses Verhalten dazu führen, dass man übergewichtig wird und sich schlecht und ungesund fühlt.

Aber wenn du auf eine gesunde Ernährung wert legst, und Fast Food aus deiner Ernährung streichst, kann dies schon reichen, um die Gewichtszunahme zu stoppen, und sogar dazu führen, Gewicht zu verlieren.

Dies zu erreichen und auf ungesundes Essen zu verzichten ist nicht so schwer, wie du denkst. Wir zeigen dir, wie du ungesundes Essen aus dem Schnellimbiss aus deiner Ernährung verbannst.

Ungesunde Ernährung – reine Kopfsache?

Der erste Schritt um dein Ziel zu erreichen ist es, dir selbst ein Versprechen abzugeben. Wenn du dir selbst eingestehst, dass Fast Food ungesundes Essen ist, und es dir mehr schadet als es dir bringt, dann hast du schon mal den halben Weg hinter dir.

Formuliere es aber positiv und sage dir: „Ich lege hohen Wert auf eine gesunde Ernährung und möchte meinem Körper das bestmögliche Essen geben da mir wichtig ist, Gewicht zu verlieren ,und etwas für meine Gesundheit zu tun.“

Etwas aufzugeben, dass du liebst und das dir gut tut, mag schwer sein. Wenn du hingegen einen Vorteil darin siehst, auf Fast Food zu verzichten, wird es dir einfacher fallen und du wirst mit höherer Wahrscheinlichkeit durchhalten.

Mahlzeiten vorkochen

Um an jenen Tag keinen Rückfall zu erleiden, an denen du erst spät am Abend aus dem Büro oder aus der Firma kommst, ist es ratsam am Vortag oder am Wochenende zuvor ein paar gesunde Gerichte vorzukochen und diese im Tiefkühler einzufrieren. Gerade am Wochenende, wo man mehr Zeit hat, ist es meistens nicht wirklich ein Mehraufwand 2 Portionen mehr zu kochen und dieses für die Woche vorzubereiten.

Dies bedeutet für dich, dass wenn du unter der Woche spät nach Hause kommst, dass du das Essen nur noch aufwärmen musst, was nicht wirklich ein großer Aufwand bedeutet. Wenn du auf der Fahrt nach Hause Hunger hast, und dir bewusst bist, dass du das Essen nur noch in die Mikrowelle geben musst, dann wird dir das ungesunde Fast Food nicht mal in den Sinn kommen.

Halte gesunde Snacks bereit

Nimm dir immer einen kleinen, gesunden Snack mit, den du Unterwegs essen kannst, falls du es überhaupt nicht mehr aushältst. Dazu eignet sich Dörrobst, ein Apfel oder ein Müsliriegel. Dieser kleine Snack wir deinen Hunger zügeln und die Wahrscheinlichkeit, zum Fast Food zu greifen, sinkt um einiges.

Indem du kleine, gesunde Mahlzeiten oder Snacks für Unterwegs mitführst, kommst du einfach nicht in Versuchung,  ungesundes Essen in dich hineinzustopfen. So eine kleine Mahlzeit hält für ein bis zwei Stunden satt. Ideal, um die Zeit zu überbrücken, bis du zuhause etwas gesundes essen kannst.

Gesunde Restaurants suchen

Wenn du keine andere Wahl hast als auswärts zu essen, dann versuche ein Restaurant zu finden, dass gesund kocht oder gesunde Gerichte anbietet. Nimm dir dafür genug Zeit und mache dies nicht, wenn du Hunger hast. Am besten gehst du einmal in der Nähe deines Arbeitsplatzes spazieren und erkundest die Lokale und ihre Speisekarten.

Viele Biolebensmittel Läden haben kleine Snacks zum mitnehmen oder bieten diverse Salate und frisch gepresste Fruchtsäfte an. Dies gibt dir die Möglichkeit, ein gesundes Essen zu dir zu nehmen und in deiner Ernährung auf ungesundes Fast Food zu verzichten.

Fazit:

Auf Fast Food und eine ungesunde Ernährung zu verzichten ist nicht so schwer, wie du denkst. Alles, was du dafür tun musst, ist dich vorzubereiten und der tiefe Wunsch, eine positive Änderung für dich und deine Gesundheit herbeizuführen.

Beitrag geschrieben von Julia Lehmann, am
Fitness hat für mich einen enorm hohen Stellenwert so wie gesunde Ernährung. Ich gehe mehrmals die Woche joggen. Mein Motto: "Gehe mit Herz und Verstand durchs Leben!" - Julia Lehmann

Verfasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.