Yoga für Schwangere – die wichtigsten Tipps!

Yoga für Schwangere

In der Schwangerschaft kann Yoga Schwangeren helfen, dass der Rücken entlastet wird, dass du beweglich bleibst und dass du dich mit der richtigen Haltung und Atmung auf die Geburt vorbereitest.

Bewegung macht glücklich, steigert deine Fitness und dies natürlich auch in einer Schwangerschaft. 

Möchtest du mit Yoga beginnen, dann ist die Schwangerschaft der passende Zeitpunkt.

Mit Hilfe von der Konzentration, dem bewussten Atmen und der besseren Wahrnehmung deines Körpers kannst du alle Veränderungen in der Schwangerschaft genießen und bewusst erleben.

Viele Yoga-Schulen bieten für die schwangeren Frauen spezielle Yoga-Kurse an und in diesen Stunden wirst du auf die Geburt speziell vorbereitet. Vermittelt wird hier eine Mischung aus Kraft und Entspannung, wie dies bei der Geburt benötigt wird.

Aus dem klassischen Yoga werden viele Übungen ausgelassen, denn diese sind nicht für schwangere Frauen geeignet. Vorsicht ist immer nur geboten, denn wenn du als Mami aus der Puste bist, dann ist es das Baby auch.

Yoga für Schwangere – niedriges Verletzungsrisiko

Das Sturzrisiko ist bei vielen Sportarten relativ hoch und dabei kann es zu Fehl- oder Frühgeburten kommen. Das Risiko von einem Sturz ist bei Yoga für Schwangere allerdings sehr gering und somit gibt es kaum Verletzungsgefahr für dich. Es ist bei Yoga für Schwangere kaum möglich, dass dein Baby zu Schaden kommt, denn sämtliche Übungen werden sanft und langsam ausgeführt.

Nachdem spezielle Übungen gewählt werden, gibt es auch keine Zerrungen, nachdem Muskeln und Sehnen durch das Hormon Relaxin dehnbarer und länger werden. Erlaubt und erwünscht ist allerdings ein bisschen Schwitzen bei Yoga für Schwangere schon. Besonders Frauen, die bereits vor der Schwangerschaft viel Sport betrieben haben, können mit Hilfe der körperlichen Bewegung beim Yoga für Schwangere etwas für das körperliche und seelische Wohlbefinden machen.

Gewichtszunahme in der Schwangerschaft

Viele Frauen hadern in der Schwangerschaft mit dem Körper, denn er ist nicht zu kontrollieren und verändert sich schnell. Trotz der Schwangerschaft-Pfunde kann Yoga dir helfen, dass du dich mit dem veränderten Körper wohlfühlst und ihn annimmst. Du kannst dein Gewicht besser im Zaum halten, wenn du regelmäßig Sport machst und dich bewusst ernährst.

Es werden immer mehr Kalorien verbraucht, weil das Verdauungssystem angeregt wird. Sämtliche Muskeln werden beim Yoga für Schwangere sanft trainiert und dies kann dir nach der Geburt helfen, dass du schnell wieder deine alte Form erreichst. Mehr Energie wird von den trainierten Muskeln verbraucht und der Körper wird in Form gehalten.

Das Immunsystem wird durch den Sport auch gestärkt und es wird Hämorrhoiden, Krampfadern und Thrombosen vorgebeugt. Auch dein Baby wird die sanften Übungen beim Yoga lieben, denn alle Babys werden mit Hilfe der mütterlichen Bewegungen in den Schlaf geschaukelt.

Wie lange kann man in der Schwangerschaft Yoga machen?

Im Vergleich zu anderen Sportarten kann Yoga solange ausgeführt werden, wie du dich wohlfühlst und vielleicht sogar bis zu dem Ende von der Schwangerschaft. Es wird in den Kursen immer sehr darauf geachtet, dass du keine schädlichen oder ungesunden Bewegungen ausführst. Je länger du dich dann in der Schwangerschaft fit hältst und dich bewegst, umso leichter kannst du bei der Geburt die Strapazen überwinden.

Falls du dir insgesamt doch noch unsicher bist, so hast du immer die Möglichkeit, Yoga für Schwangere auch nach Rücksprache mit deinem Arzt auszuüben. Zu beachten ist immer, dass ab dem vierten Monat keine Umkehrhaltungen mehr ausgeführt werden. Dein Kopf sollte sich dann immer nur noch höher wie dein Herz befinden.

Auf längere Positionen in der Rückenlage sollte ebenfalls besser verzichtet werden. Die Luft sollte nie angehalten werden und du musst regelmäßig atmen. Wird dir übel, dir wird schwindelig oder du bekommst Schmerzen, dann solltest du sofort abbrechen. Yoga fördert das Wohlbefinden von Seele, Geist und Körper.

Zum Abschluss:

Yoga in der Schwangerschaft hält beweglich und fit und aktiviert das Herz-Kreislauf-System. Die Durchblutung von Becken und Bauch wird verbessert, Schwangerschaftsbeschwerden können reduziert werden und Yoga wirkt entlastend. Dein Selbstvertrauen und die Kraft werden gestärkt, es wird mehr Gelassenheit und Ruhe gebracht, Hektik und Stress können abgebaut werden und zu dem eigenen Körper und zu dem Baby wird der Kontakt gefestigt.

Gezielt werden Entspannung, Atmung, Dehnung und Bewegungen verbunden und dies wirkt sich auf das Erleben der Geburt und der Schwangerschaft positiv aus und es wird zu einem harmonischen Ablauf beigetragen. Wichtig für dich ist auch, dass meist keine Vorkenntnisse benötigt werden, wenn du an den Schwangerenyogakursen teilnehmen möchtest.

Beitrag geschrieben von Vanessa Jung, am
Fitness und Yoga mache ich neben Bodyshape und Bauch, Beine und Po am liebsten und ich mag es jeden Tag Laufen zu gehen. Mein Motto: "Don´t worry, be happy!" - Vanessa Jung

Verfasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.